Diese Webseite verwendet Cookies. So können wir Ihnen das bestmögliche Nutzererlebnis bieten. Weitere Informationen finden Sie in der Datenschutzerklärung.

OK
 

Darmflora

Die Darmschleimhaut wird durch ca. 1014 Keime besiedelt, die sich vermutlich in mehr als 400 Arten und Unterarten unterteilen lassen. Die Summe der Darmbakterien bezeichnet man als Mikrobiom.

Die Darmflora von Dickdarm und Dünndarm unterscheidet sich wesentlich voneinander. Neben der Leber stellt die Darrmflora das aktivste Stoffwechselkompartiment des Organismus dar.

Ohne Zweifel belegt ist der Einfluss der Darmbakterien auf die Gesundheit. Wichtige Funktionen des Mikrobioms sind u.a. Schutz gegenüber Fremdkeime durch mikrobielle Barriere, Regulation des darmassoziierten Immunsystems, Energieversorgung der Darmschleimhaut und Einfluss auf die Darmmotilität.

Durch z. B.

  • Infektionen
  • Medikamente
  • Fehlernährung (Fett- und eiweißreiche Ernährung führt zur Vermehrung ungünstiger, entzündungsfördernder Keime; ballaststoffreiche Ernährung fördert das Wachstum protektiver Bakterien, die die Darmbarriere stärken)
  • Verdauungsstörungen (z.B. Pankreasinsuffizienz , eine ungenügende Bildung von Verdauungsenzymen in der Bauchspeicheldrüse)

kann dieses mikrobielle Gleichgewicht gestört werden. Eine Veränderung der Darmflora kann zur Störung der Darmbarriere (Leaky-Gut-Syndrom) und zur Verminderung des Immunsystems führen, d.h. neben Veränderungen im Darmbereich können auch außerhalb des Darmes Reaktionen autreten. Im Alter kommt es zu einer Veränderung und Abschwächung des Immunsystems.

Krankheiten, die bei Störungen der Darmflora auftreten können:

  • Störung der Darmbarriere (Leaky-Gut)
  • Reizdarm (Bauchschmerzen, Obstipation, Durchfälle, Blähungen, Abgeschlagenheit)
  • Allergien
  • chronisch entzündliche Erkrankungen (Colitis ulcerosa, M.Crohn)
  • Nahrungsmittelintoleranz (z.B.Histamin)
  • verminderte Immunität mit erhöhter Infektanfälligkeit
  • Ausbreitung von Dickdarmflora in den Dünndarm (Overgrowth-Syndrom)
  • Hauterkrankungen

Diagnostik:

  • Ausschluss Verdauungsstörungen (z.B. exokrine Pankreasinsuffizienz)
  • Entzündungsparameter
  • Nahrungsmittelintoleranz
  • Darmbarrierestörung (Leaky-Gut-Syndrom)
  • In Einzelfällen ist eine Darmflora-Analyse angezeigt

Therapie:

  • symptom- und befundabhängiger gezielter Einsatz von spezifischen Probiotika (Längerfristige Einnahme ist wichtig)
  • Vermeidung von Antibiotika-assoziierten Komplikationen (Clostridien-Überwucherung durch prophylaktische Gabe von Probiotika)